Maria

Maria Pitupi profile

Kannst Du uns ein bisschen über Dich erzählen?
Hallo, ich bin Maria. Ich bin 35 Jahre alt und komme ursprünglich aus Deutschland. Ich habe drei Jungs, 8 Monate, 4 und 6 Jahre alt.

Ich habe ein paar Jahre studiert, viele verschiedene Orte besucht, und mochte es neue Länder zu entdecken. 2003 habe ich meinen Mann getroffen. Er kommt aus Albanien und so habe ich dieses wunderschöne und spannende Land kennengelernt.

Ich war vorher im Bereich der humanitären Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit tätig und habe vor Ort in Afrika und Asien gearbeitet. Nachdem die ersten beiden Jungs geboren wurden war ich nicht mehr so mobil und schaute mich nach anderen beruflichen Möglichkeiten um.

Woher kam die Idee zu Pitupi?
Die Idee zu Pitupi wurde geboren als meine Familie und ich in Sri Lanka lebten. Mein Mann hat im äußersten Norden Sri Lankas für die Vereinten Nationen gearbeitet. Ich hatte großes Glück dort einen excellenten Mann zu treffen, einen Schneider, der schon bald mein „persönlicher“ Schneider wurde. Er nähte wunderschöne Kleidungsstücke für meine Kinder, genauso wie ich sie haben wollte. So habe ich mir nach einer Weile gesagt, dass sowas doch auch für andere Eltern in Europa toll wäre.
Ich wollte Kriegswitwen in mein Projekt einbinden und begann zu recherchieren. Leider wurde es schnell klar, dass die Vorraussetzungen ein Unternehmen zu gründen nicht die besten waren, vor allem nicht für Ausländer. Das Risiko war mir einfach zu groß.
Da die Hälfte meiner Familie aus Albanien kommt, war es von da nur der logische Schritt zu sagen: ich versuche es in Albanien.

Warum hast Du Pitupi gestartet?
Wir leben in einer schnelllebigen Welt, mit den schnellsten Internetverbindungen, Informationen sind innerhalb eines Augenschlages zugänglich mit einer Arbeitsethik, die es vorschreibt Tag und Nacht erreichbar zu sein, in einem ökonomischen System, in dem nur der Profit zählt. Irgendwo dazwischen haben wir das Persönliche verloren. In keinem anderen Bereich manifestiert sich das so sehr wie in der „Fast Fashion“ Industrie.. Wir vergessen die Gesichter hinter der Kleidung, weil sie so billig, so zugänglich aber auch so schön zu gleichen Zeit ist. Es machte mich schlaflos. Ich wollte etwas ändern und meinen kleinen Teil zur Besserung beitragen.

*******
Wenn Du Maria kontaktieren möchtest schreib ihr eine E-Mail an maria(at)pitupi(dot)de